Ich zeige hier mal eines meiner Stundenkonzepte auf für die Altersgruppe 5-8 Jahre.

 

In dieser Stunde widmen wir uns unseren Füßen :) Eine Yogastunde zum Erspüren und Entdecken...

 

Die Matten werden sternförmig ausgelegt, sodass wir uns alle anschauen können und beginnen die Stunde wie immer mit dem respektvollen Gruß "Namaste´". Dabei sitzen wir im Schneidersitz oder Fersensitz und halten die Hände zum indischen Gruß.

 

Unsere Füße tragen uns ein ganzes Leben lang! Wir stecken sie in Strümpfe, in Schuhe, in enge Rollschuhe und sie beschweren sich (fast) nie. Grund genug uns heute mit einer Yogastunde bei unseren Füßen zu bedanken.

Zum Aufwärmen probieren die Kinder zu Musik, was alles mit den Füßen möglich ist; stampfen, schleichen, springen, kreisen, Zehen spreizen, gehen auf den Außen- und Innenkanten... Danach schauen wir uns unsere Füße ganz genau an. Wo sind die Balen, wo die Ferse? Wieso entsteht an Füßen manchmal Hornhaut? Wieso sind sie besonders in der Mitte so kitzelig? Wir kneten die Füße durch und ziehen auch mal an den Zehen.

 

Fuß-Reim (nach Petra Proßowsky)

Meine beiden Füße sind schon lange wach, wollen mich heut´tragen, machen erstmal Krach.

Und jetzt wollen sie schleichen, jeder kann es sehen: Einmal auf den Fersen und einmal auf den Zehen.

Jetzt geh´ich auf den Seiten, erst außen und dann innen. Und zum Schluss wollen beide Füße springen!

 

Welche Tiere haben ganz besondere Füße? Die Kinder dürfen frei Tiere vorschlagen und wir üben die Asanas dazu ein: Vogel (auf den Zehenspitzen, Gleichgewichtshaltung), Elefant (Vorbeuge), Tiger (bewegte Asanas), Frosch, Kamel (Rückbeuge), Hase (Umkehrhaltung)... usw.

 

Barfußpfad: Materialien (wie z.B. Murmeln, Schaffell, Igelbälle, Wattebällchen) werden zu einem Barfußpfad angeordnet und jedes Kind erkundet ihn einige Male. Wie fühlen sich die unterschiedlichen Materialien an? Kannst du bei einem zweiten Durchgang mit geschlossenen Augen erraten, welches Material gerade unter deinen Füßen ist? Zurück auf den Mtten können die Kinder einige der Utensilien mit den Zehen greifen und dem Nachbarn auf der Matte ablegen (Murmeln und Wattebällchen sind hierzu perfekt!).

 

Entspannung: Nach so viel "Fußerlebnissen" legen sich alle ins Shavasana. Ich lese eine passende Gecshichte vor. Dann gehe ich herum und massiere den Kindern mit einer dezenten Fußcreme die Füsse. Vorab kläre ich, ob ein Kind das evt. nicht möchte. Die meisten Kinder geniessen diese Massage sicher sehr.

 

Zum Abschluss berichten die Kinder was ihnen am meisten gefallen hat, welche Materialien sich evt. lustig und ungewohnt angefühlt haben.

 

Wir verabschieden uns wieder mit einem "Namaste´" oder wie Kinder es gerne sagen "Nasen-tee" ;)